Uhrwerke

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
Antworten
Rainer 3
Beiträge: 43
Registriert: 25 Feb 2006, 20:46
Wohnort: Allgäu

Uhrwerke

Beitrag von Rainer 3 »

Hallo zusammen,

ich hatte letztens die Gelegenheit einem Uhrmacher über die Schulter zu schauen.

Voller Verwunderung musste ich feststellen, welch kleine Werke (Durchmesser) in manchen großen Armbanduhren verbaut sind.
Ich dachte bisher immer, die Grösse sei mit ein Qualitätsmerkmal (z.B. bei Schlägen, Erschütterungen usw.) aber auch bezüglich
der Lebensdauer, da grössere Räder doch robuster sein müssten.

Wie sehen das die Fachleute hier im Forum?

VG

Rainer
Online
Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 11775
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Uhrwerke

Beitrag von Heinz-Jürgen »

Bin zwar kein Fachmann, aber - sorry - das Thema hat einen sehr langen Bart hier, sodass es als Kritik z. B. bei Neuvorstellungen nur noch am Rande erwähnt wird.

Kurze Zusammenfassung: Uhrwerk entwickeln ist teuer. Uhren wurden größer. Folge: bewährte Werke werden auch in größer werdende Gehäuse eingeschalt. Ausnahmen sind willkommen, aber nicht kaufentscheidend. Jedenfalls in der Regel nicht.
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh
Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 20471
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Uhrwerke

Beitrag von Quadrilette172 »

Die Grösse war schon mal ein Qualitätsmerkmal: je kleiner, desto hochwertiger.

Die Grösse und das Gewicht heutiger Uhren hat weniger etwas mir Qualität und Robustheit zu tun, sondern ist "Fashion".

Als Bsp. mag die Certina DS 2 aus den 70igern dienen, nicht wirklich riesig, aber unglaublich robust, auch ohne Riesenwerk.
Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 19040
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Uhrwerke

Beitrag von jeannie »

Ein grosses Uhrwerk muss nicht unbedingt genauer sein als kleineres Werk. Aber eine gewisse Grösse ist von Vorteil wenn man eine Uhr noch etwas genauer hinkriegen will.

"Früher" hat man verbaut, was das Teilelager hergegeben hat. Da waren auch Herrenuhren mit Uhrwerken, die eigentlich in eine Damenuhr gehörten, dabei. Genauigkeit war auch kein absolutes Dogma; morgens hat man mit dem Zeitzeichen am Radio die Uhr für den Tag gestellt und gut war.
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.
Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 20471
Registriert: 25 Jan 2007, 23:46

Re: Uhrwerke

Beitrag von Quadrilette172 »

Apropos Grösse Uhrwerke:

Bild

Bild

Bild

:whistling:
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 21898
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Uhrwerke

Beitrag von Thomas H. Ernst »

Rainer 3 hat geschrieben: 02 Dez 2022, 18:03Ich dachte bisher immer, die Grösse sei mit ein Qualitätsmerkmal (z.B. bei Schlägen, Erschütterungen usw.) aber auch bezüglich der Lebensdauer, da grössere Räder doch robuster sein müssten.
Je grösser die Masse, desto grösser die Belastung, desto grösser der Schaden.

Letztlich hängt es immer von der Ausführung (Konstruktion, Präzision bei der Fertigung, verwendetes Material) ab, aber grösser ist allenfalls Service freundlicher, keinesfalls robuster oder gar hochwertiger.
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin
Rainer 3
Beiträge: 43
Registriert: 25 Feb 2006, 20:46
Wohnort: Allgäu

Re: Uhrwerke

Beitrag von Rainer 3 »

Ja Danke für eure Antworten.
Da war ich wohl etwas auf dem Holzweg.

Schönes Wochenende

Rainer.
Antworten